Drucken: Teilen:

FM Global gibt Ergebnisse für 2017 bekannt und baut Abteilung zur Abwehr von Cyberrisiken weiter aus

FRANKFURT AM MAIN / JOHNSTON, R.I., USA – FM Global, einer der weltweit führenden Industriesachversicherer, hat das Jahr 2017 mit einem Zuwachs im Bruttoprämienbestand um 5% auf 5,70 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Zudem konnte das Unternehmen ein Plus für den Überschuss von 9,3% auf 13,03 Milliarden US-Dollar verzeichnen.

Aufgrund zahlreicher Naturkatastrophen weltweit sowie der geplanten Mitgliedergutschrift für Versicherungsnehmer in Höhe von 415,2 Millionen US-Dollar verbuchte FM Global 2017 eine Schaden-Kosten-Quote von 129,9. Das Nettoeinkommen betrug 254 Millionen US-Dollar. Grund dafür waren unter anderem gute Investitionsergebnisse und Änderungen im US-Steuerrecht. Zudem übertraf FM Global die Prognosen von Katastrophenmodellen aufgrund seines individuellen Geschäftsmodells, das vorbeugende Schadenprävention in den Vordergrund stellt.

„Unsere Kapitalbasis ist stärker als je zuvor. Das liegt vor allem daran, dass unser Geschäftsmodell in Bezug auf die Unternehmensvolatilität sehr stabil ist“, so Thomas A. Lawson, Chairman und Chief Executive Officer von FM Global. „Im letzten Jahr konnten wir mit unseren technischen Lösungen und aufgrund unserer starken Bilanz viele Kunden dabei unterstützen, potenziell katastrophale Schadenereignisse mit minimalen Betriebsunterbrechungen zu bewältigen.“

2018 wird FM Global weiterhin in Forschung und Technik investieren, um seinen Kunden noch schneller individuelle Lösungen zur Schadenprävention bereitstellen zu können. Zudem hat das Unternehmen sein Team zur Abwehr von Cyberrisiken weiter ausgebaut. John P. Morrow, Wade M. Chmielinski und Randolph P. Schmidt wurden zu Assistant Vice Presidents und Beratern für Cybersicherheit bei FM Global ernannt. „Mit den neuen Kollegen erweitern wir unser Team um drei führende amerikanische Cyberabwehr-Experten“, so Achim Hillgraf, Hauptbevollmächtigter von FM Global in Deutschland. „Ihre Aufgabe wird darin bestehen, unsere Kunden bei der Bewertung und Minimierung von Cyberrisiken in Bezug auf Sachschäden zu unterstützen.“

John P. Morrow war zuletzt im US-Verteidigungsministerium tätig und bringt seine mehr als 25-jährige Expertise im Bereich der Informationstechnologie in das erweiterte Team ein.

Wade M. Chmielinski, ein erfahrener Datensicherheitsexperte im militärischen und zivilen Sektor, verfügt über einen Associate's Degree in Informationsmanagement des Community College of the Air Force und ist Absolvent der USAF Intermediate Network Warfare Training School.

Randolph P. Schmidt war in seiner bisherigen Berufslaufbahn bei PwC und Accenture tätig, wo er in Projekten zur Cybersicherheit und Analysen für Fortune-500-Kunden eingebunden war.

Alle drei verfügen zudem über diverse relevante Zertifizierungen, wie beispielsweise das CISSP-Zertifikat (Certified Information Systems Security Professional).

Der kürzlich berufene Leiter der Abteilung für Cybersicherheit, Jeff Tilley, tritt die Nachfolge von Carmelina Borsellino an, die zum Vice President, Chief Engineer, ernannt wurde. Tilley ist seit über 15 Jahren bei FM Global in verschiedenen Funktionen im Bereich der technischen Schadenprävention tätig.

 

FM Global

FM Global (www.fmglobal.de) ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit einem Bruttoprämienbestand von 5,4 Milliarden US-Dollar. Seit über 180 Jahren bietet FM Global Industrieunternehmen kosteneffiziente Sachversicherungskonzepte und Engineering Solutions, die darauf ausgerichtet sind, die betriebsspezifischen Risiken des Kunden zu minimieren und Schäden zu vermeiden. Über seinen Standort in Frankfurt am Main betreut FM Global seine deutschen Industriekunden sowie weitere internationale Großkunden mit Niederlassungen in Deutschland.